Das war die partielle Sonnenfinsternis vom 20. März 2015

Die 2015er SoFi hat genauso angefangen wie die Totale SoFi von 1999: Mit einem kurzfristigen Run auf die bundesweit ausverkauften Sonnenfinsternisbrillen, bestem Wetter und Stau – diesmal auf der B293 Richtung Heilbronn, etwa ab Leingarten. Wenn die alle zur Sternwarte wollen, gute Nacht…

Ab 9:00 hatten wir geöffnet, und 40 Minuten vorher hatte ich es dann auch zur Sternwarte geschafft. Dann hieß es, Geräte aufbauen und den Livestream starten, damit auch alle, die während des Ereignisses nicht rausdurften, die Finsternis beobachten können. Anders als beim Venustransit 2004 waren diesmal alle Adapter da, und die Technik hat weitestgehend funktioniert – nur bei meiner eigenen Montierung hat die Nachführung gestreikt. Aber da der Sonnenfilter des Teleskops immer wieder ausgeliehen wurde, um die Kameras der Pressevertreter mit einem geeigneten Filter auszustatten, war das kein Problem (ja, das Teleskop wurde in der Zwischenzeit immer wieder abgebaut).

Die Dachplattform der RMS war gut besucht.

Die Dachplattform der RMS war gut besucht.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, rund 750 Gäste drängten sich im Lauf des Vormittagsauf unserer Dachplattform. Vier mobile Geräte, der Coudé-Refraktor und der Solarscope-Sonnenprojektor waren auf die Sonne gerichtet, dazu hatten wir zu Beginn der Veranstaltung noch etwas über 70 SoFi-Brillen, die unsere Gäste benutzen konnten. Bei der gesamten Veranstaltung war übrigens der Eintritt frei, und rund 15 Sternwartler kümmerten sich um die Besucher oder hielten im Dauerrhythmus Vorträge – das Bilder Webcam zeigten wir auch live im Vortragsraum, aber bei uns musste niemand im Dunkeln in Deckung vor der Finsternis gehen.

Eine dSLR und die blaue Planetenkamera für den Livestream hielten das Ereignis fest.

Eine DSLR und die blaue Planetenkamera für den Livestream hielten das Ereignis fest.

Die Klappdachütte war für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, hier werkelten zwei Kameras vor sich hin: Die DMK-Planetenkamera für den Livestream auf www.sternwarte.org und eine DSLR für Einzelbilder. Hier war dann auch der Presseraum, in den wir uns zurückziehen konnten, um mit den Journalisten zu reden, die zu uns gekommen waren.

Die Finsternis war schön zu verfolgen, sowohl mit den SoFi-Brillen auch mit den Teleskopen – es ist immer sehr angenehm, wenn ein Schauspiel sich nicht in ein paar Sekunden abspielt, sondern man sich die Zeit nehmen kann, um es zu genießen.

Sehr schade allerdings: Wir hatte die SoFi-Brillen ohne Pfand oder ähnliches kostenlos bereitgestellt und auch keinen Eintritt verlangt. Nach der Finsternis waren von 70 Brillen keine 20 mehr da, der Rest war Schwund.

Wenn man nicht immer wieder auf die Uhr geschaut hätte, wäre die Finsternis kaum zu bemerken: Um halb elf war es immer noch nur so hell wie drei Stunden vorher, und die Temperatur war leicht um ein oder zwei Grad gefallen, nachdem es seit Sonnenaufgang wärmer geworden war. Unsere Wetterstation hatte das sehr schön festgehalten, und etwas windiger wurde es auch.

SoFi-Projektion iim Hohlglobus.

SoFi-Projektion im Hohlglobus.

Sehr chic: Der Hohlglobus ist ein perfekter Sonnenprojektor. Durch die Löcher für die Sterne gab es einen wunderbaren Lochkamera-Effekt, und hunderte kleine Sonnensicheln waren im Hohlglobus zu sehen.

So ein Effekt wird ja für Laubbäume immer wieder berichtet, aber Bäume haben wir auf dem Dach zum Glück keine. Und der Hohlglobus macht das sehr gut:-)

Ansonsten war gegen 12 Uhr wieder Ruhe auf der Sternwarte eingekehrt, und es war an der Zeit, die Medienberichte zu sichten und zu schauen, was die Kameras so geliefert hatten.

Hier sind meine Aufnahmen der SoFi – da daoch die ganze Zeit über Hektik war, hatte ich keine Zeit, um die Schärfe oder Belichtungszeit zu kontrollieren, aber trotzdem ganz nett:

Partielle SoFi über Heilbronn from Alex Kerste on Vimeo.

Zwei Bekannte waren in Svalbard, um die Totalität zu beobachten, und hatten auch Glück gehabt:

Hier ist der Bericht der Heilbronner Stimme mit meinem Interview:

Und der Beitrag von L-TV, etwa ab Minute 5: http://l-tv.de/mediathek/video/1265.html

Ebenfalls nicht einbettbar: Der Beitrag vom SWR: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/sonnenfinsternis-in-region-heilbronn-franken-riesenandrang-beim-himmelsschauspiel/-/id=1562/did=15255980/nid=1562/hiy55f/index.html

Radio und Zeitungen waren auch da – volles Haus.

Und jetzt muss ich einen Flug für die Sofi 2017 in den USA buchen – Schönes Wochenende! (Und falls jemand eine unserer SoFi-Brillen eingepackt hat: Wiedersehen macht Freude. Die bräuchten wir für die Sonnenführungen im Sommer).

Livebilder der SoFi aus Heilbronn

Es müsste eigentlich alles klappen: Der Probelauf am Donnerstagnachmittag hat ganz gut funktioniert, daher sollte hier morgen früh ein Livebild der Sonne erscheinen, aufgenommen mit einer DMK-Kamera durch ein 70-300mm Teleobjektiv auf der Heilbronner Sternwarte (statt wie geplant mit einer Philips ToU-Cam und einem 200mm Tele, da die Kamera doch einiges an Staub auf dem Chip angesammelt hat):

Es aktualisiert nicht automatisch, dafür gibt es dann diese Seite:

http://www.sternwarte.org/live/

Da gibt es dann nicht nur das aktuelle Sonnenbild, das regelmäßig neu geladen wird, sondern auch Impressionen von der Dachplattform der Heilbronner Sternwarte. Und die Wetterprognose sieht auch gut aus.


 

Update: Es hat funktioniert, der Livestrem ist beendet, und die Bilder werden gerade noch zu einem Film zusammengerechnet – solange der Akku vom Laptop hält. Schöön war’s. Bis dahin noch ein Bild aus dem Hohlglobus:

Projektion der Sonnensichel im Hohlglobus der Heilbronner Sternwarte.

Projektion der Sonnensichel im Hohlglobus der Heilbronner Sternwarte.

Fast bereit für die SoFi (mit Livebildern aus Heilbronn?)

SoFi-Brillen von 1999 und 2015

SoFi-Brillen von 1999 und 2015

Von mir aus kann es beinahe losgehen: Ich habe ausreichend SoFi-Brillen (eine noch von 1999 und eine aktuelle) und Sonnenfilter für’s Teleskop sind eh kein kein Problem. Mein ED80 hat einen Herschelkeil und schon vor ein paar Jahren bewiesen, dass er zur Sonnenfotografie taugt. Außerdem bin ich eh auf der Heilbronner Sternwarte – wenn der Himmel klar ist, haben wir vormittags geöffnet. Bis zu vier Teleskope und einen Solarscope-Sonnenprojektor können wir auf die Sonne richten und haben trotzdem noch eins übrig, das fotografieren darf. Mit fast vier Meter Brennweite taugt das C14 eh nichts für die Sonnenbeobachtung, wenn man sie komplett sehen will, aber es trägt huckepack ja nicht nur einen ED80, sondern auch ein Teleobjektiv mit M42-Gewinde. An das will ich eine Webcam anschließen und dann alle paar Sekunden ein Webcam-Bild hochspielen – bei rund 200mm Brennweite passt die Sonne bildfüllend auf den kleinen Sensor der Philips Webcam, und mit etwas Glück bringe ich am Donnerstag alles zum Laufen, sodass wir den Verlauf der partiellen Sonnenfinsternis fast live übertragen können – sowohl auf dieser Webseite als auch auf Sternwarte.org. Links folgen.

Prinzipiell funktioniert es schon – abgesehen davon, dass ich auf der Sternwarte mit der guten alten Philips ToU-Cam arbeite, die ich bei mir grad nicht ausprobieren kann. Die Kamera läuft nämlich nicht unter Windows 8. Und da ich grad nicht in Heilbronn bin, kann ich die Übertragungssoftware nicht auf dem Windows-Rechner ausprobieren, auf dem sie am Freitag laufen soll. Mit einer Celestron NexImage funktioniert es, aber bei der ist wohl die Steckhülse zu lang, die bekomme ich nicht an das Teleobjektiv. Mit anderen Worten: wünscht mir Glück.

Immerhin: Die Wettervorhersagen sind nicht zu pessimistisch, und zumindest für unsere Veranstaltung haben wir auch ausreichend SoFi-Brillen im Vorfeld gekauft. Mittlerweile haben ja viele Händler keine mehr. Fast wie ’99… und der Hinweis, nie ohne geeigneten Schutz in die Sonne zu schauen, gilt weiterhin.

In diesem Sinne: Klaren Himmel und viel Erfolg!