Lesesommer: Die Held-Trilogie vom Flix, Libriomancer

Die Kollegen von Blogger schenken Lesefreude haben eine neue tolle Idee gehabt: Unter dem Hashtag #Lesesommer gibt’s auf Twitter Buchtips für den Sommer. Ich bin zwar grad mehr mit Selber-Schreiben und Redigieren als mit Lesen beschäftigt (ob ich den Reiseführer diesmal vor dem Urlaub aufschlagen werde? Mal sehen), aber ein bisschen was hab ich doch.

The Long Earth von Terry Pratchett und Stephen Baxter ist leider keine Buchempfehlung, und was ich vom zweiten Teil (The Long Mars) bislang gelesen habe, noch weniger – nette Idee, aber das Buch läuft unter „uninteressante Charaktere auf der Suche nach einer Handlung“. The Long Mars ist der erste Pratchett, bei dem ich nicht weiß, ob ich ihn bis zum Ende durchlese. Knapp 10% hab ich schon geschafft.

Wesentlich besser: Die Held-Trilogie vom Flix. Wer Flix nicht kennt: Sein Comic-Tagebuch gibt’s unter http://www.der-flix.de. Mit Held hat er sich seinerzeit sein Diplom gesichert und sein Leben erzählt – von der Geburt bis zum Tod. Sehr schön (um das abgedroschene Wörtchen „genial“ mal zu vermeiden). Wem die Heldentage 2.0 auf seiner Homepage gefallen, sollte sich das Buch nicht entgehen lassen. Und nein: Das ist nicht das selbe Material wie auf der Homepage. (Wer grad dabei ist, kann Faust I und Don Quijote auch gleich mitnehmen.)

Gibt's auch im echten Buchhandel: Die Held-Trilogie.

Gibt’s auch im echten Buchhandel: Die Held-Trilogie.

Und auch wenn ich selbst meine Büchlein nur über Amazon vertreibe (für den stationären Buchhandel ist die Gewinnspanne zu niedrig, sorry), hab ich sowohl den Held in „echten Läden“ erstanden wie auch den nächsten Fund, den ich mir für den Urlaub aufhebe:

Gerade noch rechtzeitig in der Buchhandlung erwischt: Libriomancer auf Deutsch.

Gerade noch rechtzeitig in der Buchhandlung erwischt: Libriomancer auf Deutsch.

Die Buchmagier von Jim C. Hines. Seine Goblin-Bücher kenne ich schon (sehr amüsant, netter Angriff auf die Fantasy-Klischees), seine Prinzessinen-Bücher waren aus den Regalen des Buchhandels verschwunden, bevor ich sie kaufen konnte (und zum Bestellen komme ich zu selten in die Innenstadt), aber Libriomancer (so der Originaltitel) hatte ich schon länger auf der Liste, und heute zufällig ein einziges Exemplar in der Buchhandlung gefunden. Meins! Worum es geht? Ein Bibliothekar kann Gegenstände aus Büchern herausholen. Klingt ein bisschen nach Tintenherz (von dem ich nur die Verfilmung kenne), aber es kommt zum Beispiel die Feuerspinne Klecks aus den Goblinbüchern vor, und wie ich Hines kenne, dürfte es amüsant sein. Und zur Abwechslung mal wieder ein Buch auf Deutsch zu lesen, ist bestimmt auch mal wieder schön.

Und was lest ihr so?

Das war der Welttag des Buchs

So, gestern war er: Der Welttag des Buchs, und damit auch die Aktion Blogger schenken Lesefreude. Die Verlosung ist auch erledigt, wir haben einen Gewinner (Lena, schon benachrichtigt), und der Gewinn geht raus, sobald Amazon wieder druckt (ich habe gestern noch mit den Einstellungen gespielt, morgen dürften meine Bücher wieder lieferbar sein…)

Die Kollegen vom ClearSkyBlog und den AstroZwergen machen die Aktion noch bis zum 30., während ich mich mal auf den Tag des Buchs beschränkt habe. Sechs Rückmeldungen (inclusive den beiden Kollegen) klingt jetzt erst mal nicht viel, aber bei fast 1000 Teilnehmern an der Aktion ist das schon mal nicht ganz schlecht – bei den verlosten Büchern (viele Romane) fällt meins schon ein wenig aus der Reihe und geht leicht unter. Immerhin war’s so leicht, die Gewinnerin auszuwürfeln:-) Nächstes Jahr, wenn ich mehr Vorlaufzeit habe (meine Teilnahme war ja doch recht spontan), mache ich das vielleicht auch länger.

Wie sieht’s mit den Zugriffszahlen aus? Die Anzahl der Besucher liegt etwas höher als normal, das geht fast im Rauschen unter. Was aber auffällt: Wer da war, hat deutlich mehr Seiten angeschaut als üblich – Interesse war also da. Von daher schon mal nicht schlecht, vielleicht habe ich ja dem ein oder anderen Lust auf’s Sternegucken gemacht (oder übers Blog auf Polarlichter).

Viel Spaß noch bei den anderen Teilnehmern, die bis zum 30. Bücher verlosen – ich muss jetzt mal am nächsten Buch weiterschreiben. Zwei sollten dieses Jahr noch fertig werden…

Blogger schenken Lesefreude

Herzlich willkommen zum Tag des Buchs!

Blogger_Lesefreude_2014_LogoZum zweiten mal findet nun die Aktion Blogger schenken Lesefreude statt, und diesmal bin ich auch dabei. Unter allen, die am 23.4.2014 diesen Beitrag kommentieren, verlose ich nach dem Zufallsprinzip ein Exemplar meines Buchs Astronomie mit dem Fernglas – Edition Schwarz-Weiß. Wer es vorher kennenlernen will und noch nicht weiß: Das ganze Buch ist auch auf freebook.fernglasastronomie.de/ zu lesen (als Webseite)

Die Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren (Sorry, aber in Deutschland ist das reiner Selbstschutz – aber wer jünger ist, kann ja seine Eltern bitten)
  • Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst Ihr nur einen netten Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen – und zwar am Tag des Buchs, also dem 23.4.2014, zwischen 0:00 und 23:59 MESZ. Wichtig ist, dass Ihr dabei eine gültige EMail-Adresse angebt – ansonsten kann ich den Gewinner nicht kontaktieren und nach den Adressdaten fragen. Die Auslosung erfolgt dann am 24. April. Der Gewinner wird mit dem Name, den er im Kommentar abgebt, veröffentlicht. Der Name ist bei den Kommentaren natürlich sichtbar, die EMail-Adresse nicht. Wie bei allen Kommentaren wird die EMail-Adresse gespeichert, aber nicht für Werbung oder anderes weiterverwendet – sie wird nur für diese Verlosung genutzt.
  • Blogkommentare werden von mir in der Regel manuell freigeschaltet – das gilt dem Schutz vor Spam, aber auch um nicht für irgendwelche illegalen Beiträge haftbar gemacht zu werden. Wer Beiträge verfasst, die mir Probleme machen können, hat keinen Anspruch auf die Veröffentlichung oder die Teilnahme am Gewinnspiel. Aber das sollte eigentlich selbstververständlich sein.
  • Das Buch verschicke ich dann als Geschenk per Amazon.de an eine deutsche Lieferadresse – ich muss die Adresse also an Amazon weitergeben.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ach ja, und wer noch mehr Lust auf Astro hat: ClearSkyBlog und Astrozwerge machen auch mit.

Und wer keine Lust auf Astronomie hat, da hätte ich noch ein paar Lesetipps aus der Comic-Ecke:

  • Das Leben ist kein Ponyhof ist was für alle aus der „Geek-Ecke“: Die Kölner Zeichnerin berichtet fast aus ihrem WG-Leben (mit einem Elefant, einem psychopathischen Pony und einem Pilz). Reinschauen lohnt sich, es gibt einige interessante Storylines. Sprache: Deutsch.
  • Codename Hunter hat nicht nur großartige Zeichnungen, sondern auch eine interessante Story (leider nur auf Englisch): In England wurde die Magie seit der Zeit Wilhelms des Eroberers unterdrückt, aber seit dem Zweiten Weltkrieg kommt sie wieder – eine lange Story, also von Anfang an lesen. Ist auf Englisch, und alle bisherigen Ausgaben sind sowohl online als auch als .cbz erhältlich.
  • Today-I-Blog ist was für zwischendurch: Das Skizzenbuch von ein paar Zeichnern. Keine Story, aber als ganz hübsche Sachen dabei.

Viel Spaß!

Blogger schenken Lesefreude

Blogger_Lesefreude_2014_LogoDer Stefan vom ClearSkyBlog bewirbt es ja schon sehr motiviert: Am 23. April ist Welttag des Buchs, und passend dazu läuft die Aktion Blogger schenken Lesefreude. Tja, und wenn Stefan dabei ist und die Astrozwerge auch, kann ich wohl schlecht zurückstehen. (Nein, im Ernst: Ist eine schöne Aktion. Das hat mit Gruppenzwang gar nichts zu tun. Echt nicht.) Also: Am 23. April erscheint von mir (wenn WordPress das automatisch macht, eingestellt ist es schon mal) ein kleiner Beitrag mit den Teilnahmebedingungen, den Ihr dann am 23.4. kommentieren könnt. Aus den Kommentaren aus diesem Tag wähle ich dann per Zufallsprinzip einen aus, und der Kommentator eine gültige EMail-Adresse angegeben hat, kriegt er von mir eine Mail. Sobald ich seine Adresse habe, schicke ich per Amazon ein Exemplar von Astronomie mit dem Fernglas – Edition Schwarz-Weiß an ihn raus.

Also: Wer hat noch was zu verschenken?